Sekt.com
Herzlich Willkommen bei Sekt.com

Champagne

Die Lage der Champagne

Die Region Champagne liegt im Norden Frankreichs, am Rande der europäischen Weinanbauzone. Sie grenzt im Westen an Picardie und Ile-de-France im Süden an Burgund und Franche-Comté und im Osten an Lothringen.

Der größte Teil der Region gehört zum Gebiet des Pariser Beckens. Im Norden befinden sich die Ardennen, die Argonnen erheben sich entlang des Flusses Maas, das Plateau von Langres im Südosten. Die weiteren Anbaugebiete erstrecken sich vom Fluss „L’Aisine“, nördlich der Stadt „Reims“, über das „Marne Tal“ bis „Les Riceyes“, im Süden der Region. Dort wird Sie von den Flüssen „Aube“ und „Seine“ durchzogen. In der Mitte des Gebietes liegt die Stadt „Epernay“, welche auch das Zentrum der Champagne darstellt.

Das Weinanbaugebiet ist durch ein Gesetz aus dem Jahre 1927 auf ca.34.500 ha begrenzt. Davon sind ca.30.700 ha ertragsfähig. (Das sind ca. 3% der Weinbaufläche Frankreichs). Außerhalb dieses Gebietes darf kein Champagner produziert werden.

In dieser ‚ Zone delimitee‘ bestehen 4 große Gebiete:

1. Montagne de Reims – Die Reimser Berge
2. Valle de la Marne – Das Marnetal
3. Cote des Blances – Der weiße Hang
4. Das südliche Anbaugebiet – der Aube

Da die Champagne im Norden liegt, hat sie ein rauhes Klima, welches allerdings durch den ozeanischen Witterungseinfluss abgemildert wird. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt gerade mal einen halben Grad über dem Grenzwert von 9,5°C, welcher als unterster Grenzwert für den Rebbau gilt. Sie beträgt in Reims knapp 10°C und etwas südlicher in Epernay 10,4°C.

Die Bodenbeschaffenheit ist nahezu einmalig. Die Belemnit-Kreide (teilweise Schicht von 300m), aus der Sekundärzeit, und die Mikroelemente, welche von einer ca.20-50cm dicken Humus / Lehmschicht beschichtet ist, ist einmalig für die Rebwurzeln, die bis tief in die Kreide durchdringen. Die Kreideböden besitzen die Eigenschaft Wasser für Trockenphasen zu speichern, sowie bei größeren Niederschlägen dränierend zu wirken. Somit ist eine einmalige Wasserversorgung der Trauben gewährleistet. Die hügelige Landschaft begünstigt eine gute Sonneneinstrahlung sowie das schnelle Ablaufen des überschüssigen Wassers.

Die Anbaugebiete der Champagne sind in sogenannten „Crus“ eingeteilt, im Grunde genommen kann man auch sagen, in verschiedenen Kategorien. Jedoch nur ca. 1/3 der 324 Anbaugebiete genügen den Anforderungen bezüglich ihrer Lage, Bodenbeschaffenheit und der Traubenqualität um eine Premier Cru oder eine Grand Cru Klassifizierung zu erhalten. Es gibt allerdings nur 15 Anbaugebiete die den Anforderungen zum Grand Cru erfüllen.

Einzigartig in diesem Gebieten es ist auch die extreme Zerstückelung der Weinberge. Es gibt nicht weniger als 260 000 Parzellen, welche häufig an Kleingärten erinnern. Die Winzer legen viel Augenmerk auf diese Parzellen, damit deren speziellen Eigenschaften im künftigen Wein zum Ausdruck kommen kann.

Anfahrt
Die Champagne liegt eine Stunde nörd-östlich von Paris.(ca.130km)
Mit dem Auto erreichen sie die Champagne über die „autoroute de l’Est – A4“ oder über die neue „A5“. Von Deutschland aus kann man in ca. 3-4Std über die „A4“ die Champagne erreichen. Mit dem Zug fahren sie vom Ostbahnhof (gare de l’Est) in Paris in die Champagne.